Springreiter Hans-Günter Winkler ist gestorben

Die Reiterwelt trauert um Hans-Günter Winkler. Er zählte zu den größten deutschen Olympioniken der Geschichte: Hans-Günter Winkler ist tot. Der ehemalige Springreiter verstarb im Alter von 91 Jahren.

Springreiter-Legende Hans-Günter Winkler ist nach Angaben der Deutschen Reiterlichen Vereinigung im Alter von 91 Jahren gestorben. Mit ganzen fünf Goldmedaillen ist Winkler der erfolgreichste Reiter der Olympia-Geschichte und ein Vorbild für viele Reiter. Berühmt wurde er durch seine Ritte mit der Stute „Halla“ bei den Olympischen Spielen 1956. Winkler verletzte sich in der ersten Runde der Einzel- und Mannschafts-Entscheidung so schwer, dass er beim Reiten starke Schmerzen hatte, er wollte trotzdem den zweiten Umlauf reiten. Seine Halla trug ihn dann ohne Fehler zum Doppel-Gold.

Winkler, der auch den Spitzname „HGW“ trug, gewann zudem zweimal den Einzel-Titel bei den Weltmeisterschaften. Mehr als 100 Nationenpreise erritt er für die deutsche Mannschaft. Seine Karriere beendete Winkler legendär 1986 in Aachen, wo er dreimal beim CHIO den Großen Preis gewann. R.I.P HGW, wir konnten so viel von dir lernen, du bleibst unvergesslich!