Alle Trainer vom Mustang Makeover auf einen Blick

In ein paar Tagen kommen die Mustang in Frankfurt an, wo sie erstmals ihre Trainer kennen lernen werden. Wir stellen euch heute alle Trainer vom Mustang Makeover 2018 vor!

BIRGER GIESEKE

Birger Giesekes Interesse am Westernreitsport wurde durch Jean-Claude Dysli geweckt. Bis dahin hatte er seine Erfahrungen mit Pferden durch Bücher und learning by doing gesammelt. Auf einer Reise in die USA hatte er 1981 den ersten Kontakt mit Pat Parelli, der ihn durch seinen besonderen Stil beeindruckte. Inspiriert von seinen Eindrücken besuchte Birger zahlreiche Kurse und Seminare bei namhaften Ausbildern wie Bobby Ingersoll (Working Cow Horse), Dell Bell (Cutting) und Dough Milholland (Reinin). Birger ist beim Mustang Makeover nun das zweite mal am Start – er durfte bereits beim ersten Mustang Makeover in 2017 einen Mustang in seine Obhut nehmen.

Reitstil und Skills: Western und Horsemanship

 

ANJA MERTENS AKA ANJA & SOLIDO

Anja und ihre Ponys sind seit einigen Jahren in den sozialen Medien vertreten und  bekannt unter “Anja & Solido”. Auf Youtube, Instagram und Co berichtet sie über ihren Alltag mit den Pferden. Auch als Trainerin ist sie bekannt, denn sie trainierte bereits Pferde für den Wendy Film. So hat sich über die Jahre eine große Anzahl an Interessierten angesammelt, auf Instagram über 145.000 und auf YouTube über 80.000 Abonnenten. In 2017 konnte Anja so ihr Hobby zum Beruf machen und sie arbeitet seitdem selbstständig im Online-Marketing und der Pferdeausbildung.

Reitstil und Skills: Englisch, Dressur, Freiheitsdressur und Zirkuslektionen

 

CATHLEEN TRUDUNG

Mit 10 Jahren lernte Cathleen reiten – vor 26 Jahren. Sie hat ganz klassisch mit Dressur- und Springreiten angefangen und hat dann  2001 auf Westernreiten umgesattelt. Mit ihrem heutigen Quarter Wallach hat sie das Bronzene Westernreitabzeichen absolviert und berittenes Bogenschießen gemacht. Mit ihrer Paint Stute reitet sie Turniere bei der EWU in der Lk 2. Bei verschiedenen Amerika Urlauben, lernte sie auch Mustangs kennen und lieben. 2014 importierte sie sogar eine Mustang Stute. “Sie ist ein Traum, deshalb möchte ich, dass die Leute sehen, wie großartig diese wilden Tiere sind”. Cathleen hat eine eigene Westernranch, wo sie Westernreitunterricht gibt Jungpferde ausbildet.

Reitstil und Skills: Western und Horsemanship

 

CHRISTINA BREUER

Die Pferde haben Cristina schon von klein auf an begleitet. Mit 2 Jahren wurde sie bereits  Mitglied im Reitverein und hat regelmäßig Reitunterricht bekommen. “Ich erinnere mich an einige Reitstunden wo ich mehr im Sand lag, als dass ich auf dem Pferd saß. Aber das hat meiner Freude an den Pferden keinen Abbruch getan.”, sagt Christina selbst. Heute ist sie eine bekannte Pferdetrainerin, die sich besonders auf die sogenannte “Freiheitsdressur” spezialisiert hat. Viele kennen auch ihren temperamentvollen “Blitz”, der Christinas Seelenpferd ist. Die beiden sieht man auch mal öfters auf der ein oder anderen Pferdeveranstaltung wie die “Pferd & Jagd”. Dort präsentiert sie dann Lektionen wie Piaffe mit Halsring oder Steigen auf Kommando. Seit kurzem besitzt sie sogar eine eigene Reitanlage wo sie Theorie- und Reitkurse gibt und regelmäßig Pferde im Beritt aufnimmt.

Reitstil und Skills: Freiheitsdressur, Horsemanship, Klassische Reitkunst, Zirkuslektionen

 

EMILIA SCHLOTTBECK

Emilia ist bereits seit dem fünften Lebensjahr fasziniert von Pferden. Sie begann klassisch in einer Reitschule und war damals schon Fan von “unkooperativen Pferden”, wie sie selbst sagt. Mittlerweile besitzt sie zwei eigene Pferde eine PRE Stute und einen Andalusier Wallach. In einem Urlaub auf der Hacienda Buena Suerte in Andalusien konnte Emilia sich für die spanische Reitweise begeistern. Es folgten viele Kurse in Deutschland mit ihren eigenen Pferden. Besonders viel gelernt hat sie bei Manolo Oliva, Nuno Avelar und Eduardo Almeida. Dieses Jahr hat sie erfolgreich ihr Abitur abgeschlossen, war mit ihren Pferden auf einigen Shows und hat eine eine Lehr-DVD über die Freiheitsdressur gedreht.

Reitstil und Skills: Spanische Reitkunst, Freiheitsdressur, Horsemanship

 

JAN HENN

Auf Ponys hat er als “Steppke” seine ersten Erlebnisse im Sattel gehabt. Den damals langersehnten, richtigen Reitunterricht bekam er dann als elfjähriger auf Warmblütern im Reitverein. “Wobei es schon damals das Schönste für mich war, einfach bei den Pferden Zeit zu verbringen. Das Geräusch von Heu kauenden Pferden und ihr Duft hat sich in meine Erinnerung eingebrannt und wird ganz klar immer meine Liebe bleiben”. Sein Erfolg als Handballer und seine berufliche Entwicklung führten zu einer längeren Reitpause, in der er nur selten ritt. Erst als er 1998 in einer Tierärztlichen Praxis für Verhaltenstherapie in München zu arbeiten begann, infizierte ihn der Pferdevirus wieder voll. Es folgten Teilnahmen an zahllosen Pferde-Seminaren, Aufenthalte in USA, Kanada und Spanien. Immer gierig nach besserem Feeling für seine Pferde. “Von allen bekannten und berühmten Akteuren der Szene, die ich persönlich erlebt und kennengelernt habe, hat mich Ray Hunt besonders nachhaltig beeindruckt”. Seine dressurmäßige Schulung, insbesondere an der Hand, hat seit 2005 maßgeblich Philippe Karl geprägt.

Reitstil und Skills:  Légèreté, Horsemanship, Behavior based teaching

JANELL BAADER

Nach den Anfängen in der klassischen Reiterei und dem daraus resultierenden Grundstock des reiterlichen Lebens von Janell, entdeckte sie im Jugendalter ihre Leidenschaft für die Westernreitweise. Mit 17 Jahren begann sie bereits ihre berufliche Laufbahn im Pferdebereich und arbeitete in unterschiedlichen Ställen bis sie 2010 ihre Ausbildung als Pferdewirtin (Westernreiten) begann und diese erfolgreich absolvierte. Nach ihrer Ausbildung arbeitete sie an zwei verschiedenen Standpunkten bis sie 2015 ihren Platz im „Western Inn“ fand. “Hier im Dresdner Vorland beschäftige ich mich seitdem mit der Haltung, der Pflege und vor allem mit der Ausbildung von Pferden. Unser Schwerpunkt liegt in der Jung- und der sogenannten „Problempferde“-rbeit, die mich jeden Tag neu erfüllt.” Aktuell bildet sich Janell beruflich weiter und hat eine Fortbildung zur Pferdewirtschaftsmeisterin begonnen.

Reitstil und Skills:  Western, gelernte Pferdewirtin, Horsemanship

 

JESSICA HÜBNER

Bereits mit 6 Jahren bekam Jessica ihr erstes eigenes Pony. Auf diesem lernte sie das reiten. Im Jahr 2007 kam dann die Stute “Sina” in ihr Leben, die zu dem Zeitpunkt 3 jährig war – Jessica war 9 Jahre alt. “Sina hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin”, sagt Jessica. Die Stute brachte Jessica zum Natural Horsemanship. Da die Stute sehr aggressiv war, wollte sie neue Wege gehen und belegte ihren ersten Horsmanship Kurs. “Heute sehe ich die Pferde mit anderen Augen und habe gelernt sie zu verstehen. Von da an habe ich auch anderen Menschen mit ihren Pferden geholfen.” 2014 machte sie dann eine Ausbildung zur Tierkommunikatorin und lernte, dass häufig “Problempferde”, mit denen sie gearbeitet hatte, manche Lektionen nicht aus Unmut nicht machen wollten, sondern Blockaden und Schmerzen der Grund waren. Es folgte eine Ausbildung zur Pferdeosteopathin. Seit 2016 ist Jessica als Pferdeosteopathin und Trainerin selbstständig.

Reitstil und Skills:  Pferdeosteopathin, Tierkommunikatorin, Horsemanship

 

LINA WLOCH

Im Jahr 2012 kauften bekam Lina ihren Wallach Lenny. Er wurde fast sieben Jahre nicht geritten, da er als sehr schwierig und gefährlich im Gelände galt. Seine Besitzerin sah keine Hoffnung mehr in ihm. Er war definitiv kein einfaches Pferd, wie Lina selbst sagt: “Er war ängstlich und hatte kein Vertrauen gegenüber uns Menschen. Eine neue Herausforderung begann, durch die ich allerdings nur gewachsen bin. Ich begann mit Bodenarbeit, Zirkuslektionen und drehte kleine Videos. Mit einem Mal passierte ein Durchbruch, der meine Pferdearbeit bis heute geprägt hat.” Zudem hat sie bereits einen eigenen Film produziert: “Unzertrennliche Freundschaft” – dieser hat es bei dem Event “Equinale” unter die besten Drei geschafft. Sie wird dieses Jahr beim Mustang Makeover bei der “Trainer Challenge Young Horses” als Trainerin dabei sein.

Reitstil und Skills:  Horsemanship, Zirkuslektionen, Freiheitsdressur

 

LUUK TEUNISSEN

Luuk kennen schon viele vom ersten Mustang Makeover. Dort gewann er viele Fans, nicht zuletzt weil er so mit so viel Herz dabei war und dabei auch einige Tränen geflossen sind. Seit frühester Kindheit sitzt Luuk fest im Sattel, seit seinem 8. Lebensjahr auch erfolgreich auf Turnieren sowohl in Dressur als auch Springen. Seit mehreren Jahren arbeitet Luuk in den Niederlanden und in Deutschland als Pferdetrainer und ist spezialisiert auf das Training von Problem-/Trauma-Pferden und Anreiten/Starten von Jungpferden. Zudem hat er ein Studium Agrarwissenschaften und Tiermanagement absolviert. Seit 2008 begleitet Luuk auch Monty Roberts Tourneen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Holland und ist bis heute ein fester Bestandteil seiner Europa Tournee. 2010 ist er dann selbst nach Amerika gereist, um auf Monty Roberts Ranch, der „Flag is up Farm“ die Ausbildung bei Monty mit dem Advanced Course zu beginnen. 2011 schloss er diese erfolgreich ab. Daraufhin wurde Luuk von Monty persönlich zum Intership Programm eingeladen und im November zum Monty Roberts Instructor zertifiziert.

Reitstil und Skills:  Horsemanship, Monty Roberts Instructor, Klassische Reitkunst

 

MAJA HEGGE

Maja Hegge ist die Gewinnerin des erste Mustang Makeovers in Deutschland. Maja ist seit ihrem sechsten Lebensjahr mit dem Pferdevirus infiziert. Nach jahrelangem Unterricht auf Schulpferden, bekam sie 2008 ihr erstes eigenes Pferd. Aber anders als geplant, denn aus einem Lehrpferd wurde zunächst ein sechs Monate altes Reitponyfohlen. Da dieses direkt an ihrem Haus stehen sollte, wollte Maja auch ein Beistellpferd für dieses Fohlen haben. Also zog sie los und kaufte mit Bekannten, ohne die Eltern zu fragen, ein zweites Fohlen – ein Minishetty. Schnell kam Kritik. Was hat auch ein 10jähriges Mädchen mit zwei Fohlen vor? “Nun bin ich recht stolz darauf allen zu zeigen, was ich mit meinen beiden Vierbeinern so anstelle. Mit meinem Minishetty habe ich mich Stück für Stück an die Zirzensik rangetastet. Habe vieles ausprobiert und gewagt. Mittlerweile verfolgen viele tausende Menschen unsere Arbeit in den sozialen Medien und wir treten deutschlandweit auf Turnieren, Messen und Shows aller Art auf. Mit meinem Reitpony habe ich mich dahingehend hauptsächlich auf’s Reiten konzentriert. Mittlerweile beherrscht er die Passage und viele andere Dinge, aber nicht nur unter dem Sattel,  sondern auch frei vom Boden. “Eine vielseitige Grundausbildung ist meiner Meinung nach extrem wichtig, um die Balance und vor Allem die Motivation des Pferdes zu erhalten. Spaß an der Arbeit ist mein Schlüssel zum Erfolg! Konsequenz dem Pferd gegenüber, faires und gut getimtes Training ist dabei unumgänglich. Feines Kommunizieren soll Harmonie und Leichtigkeit zur Folge haben. So beschreibe ich es auch in meinem Buch, das in diesem Jahr erscheint”.

Reitstil und Skills:  Horsemanship, Klassische Reitkunst, Freiheitsdressur

 

MARIE HEGER

“Das Mustang Makeover bietet eine wunderbare Möglichkeit, Menschen für den pferdegerechten Umgang zu sensibilisieren und zu zeigen, dass zwang- und gewaltlose Pferdeausbildung, egal in welcher Reitweise, möglich ist. Ich liebe und lebe meine Arbeit mit den unterschiedlichsten Pferdecharakteren und sehe eine große Bereicherung darin, ein so ursprüngliches Pferdeverhalten wie bei den Mustangs erfahren zu dürfen.” Marie Heger absolvierte ein Tierpsychologiestudium im Spezialgebiet Pferd an der Akademie für Tiernaturheilkunde ATN und geht ihrer  Dozententätigkeit im Bereich Pferdeverhalten- und Ausbildung am IVK nach bei dem  Dr. Vivian Gabor Institut für Verhalten & Kommunikation.

Reitstil und Skills:  Western, Klassische Reitkunst, Freiheitsdressur

 

MAJA JOHANNA JAPP

Maja hatte das Glück mit eigenen Pferden aufwachsen zu dürfen. Bereits im Alter von 10 Jahren bildete sie selbst ihre Welsh Stute Viola in sämtlichen zirzensischen Lektionen aus. Nach der Schule begann sie ihre Ausbildung zur Pferdewirtin, welche sie 2013 in der Schule für anspruchsvolles Freizeitreiten bei Ina Krüger-Oesert mit Auszeichnung abschloss. “Dabei stand für mich immer der pferdegerechte Umgang und das Streben nach Harmonie im Sattel im Vordergrund, im Gegensatz zu sportlichem Ehrgeiz”, so Maja. Dort machte sie dann auch Bekanntschaft mit der klassisch-barocken Reiterei und ritt sehr schnell auf großen Shows unter anderem mit ihrem selbst ausgebildeten Hannoveaner “Razul”. Mit diesem Pferd konnte sie sich 2016 den Titel der deutschen Meisterin sowie den Titel der Landesmeisterin in der klassisch-barocken Reitweise sichern. Bei Dreharbeiten für die Filme “Bibi und Tina” und “Wendy 2” konnte sie weitere wertvolle Erfahrungen für das Training von Filmpferden sammeln. Hierbei kamen ihre Pferde “Viola” und “Imara la Perla” zum Einsatz. Derzeit befindet sie sich in der Ausbildung zur Pferdewirtschaftsmeisterin.

Reitstil und Skills: Pferdewirtin, Klassisch-Barocke Reitkunst, Freiheitsdressur

 

MIRA SEMELKA

Seit frühester Kindheit bestimmen Pferde das Leben von Mita. Schon während der Schulzeit ist sie intensiv geritten und hat meist täglich mit mehreren Pferden gearbeitet. Ihr erstes eigenes Pferd bekam sie dann 1999. “Mit dieser Stute änderte sich dann mein Reiterleben gewaltig. Sie hat mir viele Dinge gezeigt und gespiegelt, so dass ich gezwungen war, über die konventionelle Pferdeausbildung sehr intensiv nachzudenken. So habe ich mich 2003 entschlossen, nochmal “neu” reiten zu lernen und mich mit alternativen Methoden der Pferdeausbildung zu beschäftigen”, so Mira. Von 2005 bis 2007 war sie zur Ausbildung bei Parellii Instruktor Berni Zambail in der Schweiz. Fasziniert und überzeugt vom Natural Horsemanship begann sie dann ihre eigene Karriere als selbstständige Trainerin. Um ihr Wissen über Pferde zu vervollständigen, hat Mira zudem eine Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin und Tierheilpraktikerin absolviert.Im “Im Jahr 2011 hatte ich dann das große Glück in die Reitlehrerschule von Philippe Karl aufgenommen zu werden, die École de Légèreté. 2015 hab ich alle Prüfungen abgelegt und bin seitdem lizenzierte Reitlehrerin der École de Légèreté”. Seitdem arbeitet Mira als Dozentin für das Deutsche Institut für Tierpsychologie und Tiernaturheilkunde (DIFT) und studiert nebenberuflich Psychologie an der Fernuniversität Hagen.

Reitstil und Skills:  Légèreté, Horsemanship, Parellii, Tierphysiotherapeutin

 

RABEA SCHMALE

Rabea Schmale leitet mit ihrem Ehemann Andreas, den Familienbetrieb „ShowReitSchule Rabea Schmale“ in Minden/Nordrhein-Westfalen. “Nach 10 Jahren Wald- und Wiesenreiten kam ich durch meinen massigen Friesen Arnold zum Showreiten. Überwältigt vom bekannten „Zauberwald“ und „Goa“, geprägt vom Barockreiten, diszipliniert durch die Dressur und fasziniert vom Westernreiten bin ich für alles offen”, so Rabea. Sie bietet Unterricht, Kurse und Beritt für Freizeitpferde, Spezialrassen und Hengste an und lässt so Mädchenträume in der eigenen Showhalle mit Licht, Nebel, Musik und nettem Publikum wahr werden.

Reitstil und Skills:  Barockreiten, Horsemanship, Zirkuslektionen, Showreiten

 

SEBASTIAN NOLEWAJKA

Sebastian kam zu seiner Pferdeliebe durch seine Frau. Seitdem hat er sein Leben voll und ganz den Pferden gewidmet. Saugte alles Wissen in sich hinein und verbrachte seine gesamte Freizeit am Stall. Schnell kam das eigene Pferd, dann Trainingspferde, dann Reitunterricht und 2013 ein einmaliges Angebot für Sebastian auf einem Reiterhof leben. Dort konnte er seine Trainingsphilosophie ausleben. Er baute einen Extreme Trail Park dazu und hatte somit die perfekten Voraussetzungen, nicht nur um Pferde ganzheitlich zu trainieren, sondern auch Menschen zu unterstützen, Vertrauen zu finden, Ängste zu überwinden und andere Trainingswege aufzuzeigen.

Reitstil und Skills:  Western, Horsemanship

 

TANJA RIEDINGER

“Neben einer guten Grunderziehung und vielseitigen Arbeit, ist mir eine solide Dressurausbildung im Sinne des Pferdes extrem wichtig. Jedes Pferd ist individuell – ich finde es sehr spannend, mit verschiedenen Pferden zu arbeiten. Es gibt keine strikte Methode, sondern es ist jedes Mal eine neue, spannende Erfahrung”, so Tanja, die bereits im letzten Jahr einen Mustang trainieren durfte. Inzwischen hat sie schon mit vielen anderen Pferden gearbeitet, unter anderem auch erfolgreich mit sogenannten „Händler- und Problempferden“. Ruhe, Konsequenz und Respekt vor dem Lebewesen Pferd sind ihr bei dem Zusammensein mit den Pferden wichtig. ”Am Tag meiner letzten Abi-Prüfung wird der Mustang ankommen, perfektes Timing würde ich mal sagen. Pferde sind meine große Leidenschaft und darum bin ich auch so dankbar für diese tolle Chance – ich bin gespannt, wohin mich mein Weg mit den Pferden noch führen wird.”

Reitstil und Skills:  Klassische Reitkunst, Légèreté, Horsemanship

 

TOM BEETZ

“Eigentlich komme ich aus einer ganz anderen Sportart. Reiten war immer nur Hobby und Ausgleich. Pferde liebte ich aber schon seit meiner frühsten Kindheit. Ich war im Nordischen Skisport zu Hause und viele Jahre Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft in der Nordischen Kombination, mehrmaliger Juniorenweltmeister und Weltcupteilnehmer. Durch eine schwere Erkrankung musste ich dann 2012 meine sportliche Laufbahn beenden”, so Tom. Erneut machte er sein Hobby zum Beruf. Was zunächst nur ein Urlaub auf der Little King Ranch in Brandenburg war, wurde schnell sein neues Leben. Er begann die Ausbildung zum Pferdewirt, ist Trainer im Westernreiten und kommt von der Faszination Pferd nicht mehr los. “Pferde sind mein Leben. Der Fleiß und meine Energie, die ich daran gesetzt habe, meinen Traum zu verwirklichen und die Ausbildung abzuschließen haben sich gelohnt. Ich erhielt von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. die Graf von Lehndorff-Plakette in Bronze in Anerkennung für die Leistungen bei der Abschlussprüfung zum Pferdewirt (Fachrichtung Pferdehaltung und Service). Auf der Ranch lernte ich sehr viel und mir war es möglich nach Abschluss der Ausbildung für mehrere Monate in die USA zu gehen. Dort besuchte ich unter anderem Clinics bei Buck Brannaman, Sofia Valanca, der HorseBoy Foundation und Sliding-K Performance Horses. Es waren die unterschiedlichsten Reitweisen und der Umgang mit den Pferden, die mich immer mehr in den Bann zogen.”

Reitstil und Skills:  Western, Horsemanship, Pferdewirt

 

YVET BLOKESCH

“Ich habe schon immer davon geträumt, Problempferde zu trainieren, um ihr Vertrauen zu gewinnen und Türen zu öffnen, um echte Partner zu werden. Im Laufe der Jahre habe ich alle Informationen, die ich über die Ausbildung von Pferden erhalten konnte, studiert und aufgenommen. Ich war schon immer ein großer Bewunderer von Trainern wie Ray Hunt und Tom und Bill Dorrence”. Mit Feather Light Horsemanship trainiert sie Pferd und Mensch, um die Beziehung zwischen beiden zu stärken.

Reitstil und Skills: Horsemanship, Klassische Reitkunst

 

YVONNE GUTSCHE

“Pferde sind nicht mein Beruf, sondern meine Berufung.” Yvonne kommt aus der Westernreiterei, genauer gesagt ist sie spezialisiert auf die Disziplin Reining. Gelernt hat sie bei namhaften Trainern in den USA, Kanada und Deutschland, wie beispielsweise bei den kanadischen Westerntrainern François Gauthier und Wendy Nelson sowie beim Urgestein der deutschen Reining-Szene, dem Deutsch-Kanadier Bernie Hoeltzel. “Selbst heute als eigenständige Profi-Trainerin arbeite ich eng mit anderen Ausbildern zusammen wie beispielsweise Grischa Ludwig, einem der besten Reining-Reiter Europas.” Darüber hinaus ist Yvonne seit einem Besuch bei Klassik-Ausbilder Eddy Willems in Belgien ein totaler Fan der klassischen Dressur. “Er hat mein Verständnis für Pferde und für die Reiterei erheblich geprägt.” Zu Hause ist Yvonne auf ihrer eigenen Ranch, der Double Divide Ranch in Bad Wimpfen bei Heilbronn in Baden-Württemberg. Hier leben etwa 25 Pferde, die sie gemeinsam mit ihrem Team ausbildet.

Reitstil und Skills: Horsemanship, Klassisches Reiten, Western

So verwirren Versicherungen ihre Kunden! Aufgepasst bei der Uelzener Pferdehaftpflicht!

Jeder Pferdebesitzer muss sich mit dem Thema Pferdehaftpflicht auseinander setzen, da Versicherungen nervig sind, ist die Recherche meist kurz und knackig und man nimmt etwas das man selbst oder jemand aus dem Stall kennt. Gerade im Norden ist fast jeder bei der Uelzener, das kann ja dann nicht so schlecht sein, denkt man, bis man genau hinsieht bzw. man dann einen Schadensfall hat. Dies ist ein persönlicher Erfahrungsbericht.

Versteckte Selbstbeteiligungen bei der Uelzener und Schadensfälle, die nicht mit abgedeckt sind

Bei der Uelzener kann man zwischen drei Pferdehaftpflicht Produkten entscheiden: „basis“, „premium“ und „premium plus“, diese Unterscheiden sich vor allem in ihrer „Deckungssumme“, also die Summe, die maximal erstattet wird, wenn es zu einem Versicherungsfall kommt. Da ist schon mal „basis“ nicht zu empfehlen, weil bei einem Personenschaden sind 5 Millionen ja mal gar nichts, zudem ist mir später aufgefallen, dass „basis“ nicht das gleiche abdeckt wie „premium“, dabei dachte ich, die würden sich nur in der höhe der Selbstbeteiligung unterscheiden. Ich habe mich daher für „premium plus“ entschieden, da dies angeblich ohne Selbstbeteiligung ist, und es mir besonders wichtig ist, dass wenn ich mir einen Anhänger leihe von einer Freundin,  die Versicherung auch im Schadensfall zahlt. Da ich genau diesen Fall bereits bei der Rhion hatte und das dann nun plötzlich nicht mehr abgesichert war. (ähnlich wie beim basis Paket von der Uelzener)

„Nein, bei „Mietsachschäden“ (also bei einem geliehenen Anhänger) müssen Sie keine Kosten selber tragen“, so ein Mitarbeiter von der Uelzener, bei der Pferd & Jagd im Dezember 2017

Nun, wenn mir ein Mitarbeiter das zusichert, und ich nicht noch mal genau recherchiere, gehe ich ja davon aus, dass das so stimmt. Tut es aber leider nicht, denn im „basis“ Paket ist dieser Fall überhaupt nicht mit enthalten und wenn ich auf der Website der Versicherung angebe „ohne Selbstbeteiligung“ dann zahle ich dennoch die Selbstbeteiligung beim Anhänger – oder Boxenschaden. Beim Anhänger sind das satte 20% und mindestens 150 Euro. Dies war also schon mal eine Lüge, das „premium plus“ Paket kostet übrigens 180 Euro, wobei ich nicht zu sehr auf den Preis eingehen will, da ich lieber mehr zahle als im großen Schadensfall blöd dazustehen.

Freunde reiten lassen und Forderungsausfall bei der Uelzener

Ich bin tiefer ins Thema eingestiegen, dies war gar nicht so leicht, weil es online nicht wirklich eine ausführliche Beschreibung der Leistungen gibt, sondern eher Stichpunkte. Mir war es wichtig, dass auch mal meine Schwester reiten kann, im „premium plus“ Paket von der Uelzener sind „Gast und Fremdreiter“ mit versichert, mehr als diese Info konnte ich auch nicht finden, habe dann aber etwas dazu beim Thema Reitbeteiligung finden können.

Nicht als Reitbeteiligung genannt werden können Angehörige, die mit dem Versicherungsnehmer in häuslicher Gemeinschaft leben.

Ok, was bedeutet das jetzt? Das meine Schwester keine Reitbeteiligung ist? Ja klar, aber ist sie nun nicht abgesichert weil wir zusammen wohnen? Hier merkte ich, es ist quasi unmöglich, sich online komplett zu informieren, aber den Mitarbeitern kann man ja offensichtlich auch nicht trauen, und bei der Telefonberatung war die Dame am Telefon lediglich im Zoo einem Pferd begegnet. Zudem hatte ich keine Lust einen Termin mit irgendeinen Makler zu machen, der Provisionen erhält und eben nicht unabhängig ist, ich hatte ja bereits mit einem Makler auch bei der Messe gesprochen. Ich wollte einfach online eine Versicherung abschließen, das ist einfach nur zeitgemäß meiner Meinung nach. Da es aber oIch weiß daher bis heute nicht, wie dieser Fall geregelt ist, da es online dazu nur schwammige Aussagen gibt oder sie nicht zu verstehen sind für Leute, die keine Ahnung von Versicherungen haben.

Der Forderungsausfall bei der Uelzener

Zuerst muss man mal wissen was ein Forderungsausfall ist, und diese Info hab ich erst bei den Haftpflicht Helden bekommen,  zumindest so, dass man es verstehen kann. Dort heißt es:

Ausschnitt von den Haftpflicht Helden zum Thema Forderungsausfall

Wenn du auf die Weide gehst, um dein Pferd aus der Herde zu holen und du dabei von einem fremden Pferd schwer verletzt wirst – beispielsweise mit langwierigen Folgen, dann kannst du nur hoffen, dass dieses Pferd einen guten Haftpflichtschutz hat. Das ist aber nicht selbstverständlich und dafür gibt es die Forderungsausfalldeckung. Das ist aktiver Rechtsschutz für dich, damit du deine Forderung durchsetzen kannst und gleichzeitig leistet dieser Baustein, wenn der Pferdehalter nicht zahlen kann. Es wird praktisch also so getan, als wenn der Pferdehalter deine Haftpflichtversicherung gehabt hätte. (Text: haftpflichthelden.de)

Also wenn jemand keine Haftpflichtversicherung für sein Pferd hat und auch nicht zahlen kann aus eigener Tasche, dann hat man einen Forderungsausfall. Es ist wohl noch etwas komplexer man muss da richtig vor Gericht dann gehen, aber zu tief will ich hier dazu nicht einsteigen. Es scheint mir aber ein wichtiger Punkt zu sein, der bei der Uelzener zwar abgedeckt ist, allerdings erst ab einer Forderungssumme von 2500 Euro, das heißt also, bis 2500 Euro ist es eben nicht abgedeckt. Diese ganzen „Mauscheleien“, das Lügen der Mitarbeiter und die wenig übersichtliche Leistungsübersicht bei einem verhältnismäßig teuren Versicherungsschutz, hat mich davon überzeugt, dass der Pferdehaftpflichtschutz von der Uelzener alles andere als fair ist!

Nicht Check24 und anderen Vergleichsplattformen vertrauen

Ich empfehle euch genau zu recherchieren, welche Versicherung zu euren Ansprüchen passt und nicht zu sehr auch Check24 (dort kaufen sich die Versicherungen einfach ein) oder Preise zu vertrauen. Vergleichsplattformen sind meist unseriös, da die Versicherungen dort einfach zahlen um gelistet zu werden. Also informiert euch gewissenhaft und achtet nicht zu sehr auf den Preis, sondern mehr auf die Leistungen als solches!

10 Dinge, die wirklich jeder Reiter kennt

Reiter dürfen die Socken über der Hose tragen und versauen sich wirklich jedes Lieblingsstück im Stall. Achja, und dann wäre da noch das Auto, welches eher einer Pferdebox entspricht oder einem Reitladen. Hier kommen 10 Dinge, die wirklich jeder Reiter kennt.

Diese Schuhe die du niemals im Stall anziehen wolltest. 2 Wochen später….

Im Stall ist eine andere Zeitrechnung, wenn du nur kurz in den Stall gehst,
ist damit eine Zeitspanne von 6 bis 12 Stunden gemeint

via GIPHY

Du lästerst nicht über andere im Stall, du stellst nur Tatsachen fest

via GIPHY

Deine Fingernägel sehen aus wie bei einem Friedhofsgärtner

via GIPHY

Dein Auto hat mehr Stroh als die Box deines Pferdes und mehr Auswahl als jeder Reitsportbedarf

via GIPHY

Du weißt nicht was Menschen ohne Pferd am Wochenende tun

weekendneu.jpg

Du weißt nicht was du anziehen sollst, wenn du irgendwo keine Reithose anziehen kannst

via GIPHY

Du musst immer noch Leuten erklären, dass reiten ein Sport ist

via GIPHY

Wenn dich jemand fragt warum du 80 Euro für eine neue Schabracke ausgibst

via GIPHY

Wenn jemand sagt es sei „nur“ ein Hobby

via GIPHY

Horse & Hunter wird zu Stadtpferd

„Horse & Hunter wird zu Stadtpferd“, so heißt es in einer Pressemitteilung des jungen Unternehmens, welches bisher lediglich als Händler für Reitsportbegeisterte tätig war. Die Macher rund um „Stadtpferd“ verkünden, dass sie aktuell an einer eigenen Linie arbeiten und ab Sommer 2018 die Pferdebranche mit farbenfrohen Schabracken aufmischen wollen. In einem Zitat heißt es weiter „Wir waren stehts bemüht ausgefallene Produkte von hoher Qualität für unsere Endkunden zu suchen, uns fehlte es aber stets an Farbe und Kreativität, dies wollen wir nun ändern“.

Auch die Namensänderung des Unternehmens soll bereits neugierig auf die künftig Kollektion machen, denn diese soll vor allem eins werden: bunt, urban und modern.  „Bisher waren wir mit Horse & Hunter als Online-Shop für Reitsportbedarf und Hundeartikel bekannt, nun wollen wir es aber ganz anders aufziehen und einen Relaunch machen, „Stadtpferd“ spiegelt nicht nur unseren Qualitätsanspruch da, sondern auch das wir kreative, junge und urbane Reitermenschen sind, die den Fashion-Gedanken auch in die Reitställe bringen wollen“, so Jolan Möbus, Designer der Produkte von Stadtpferd.  Eine kleiner Wermutstropfen für Kunden dürfte sein, dass es vorerst keine Kollektion für Hunde geben wird, langfristig sei dies aber nicht ausgeschlossen, lässt das Unternehmen durchsickern. Der Online-Shop von Horse & Hunter wurde bereits offline gestellt und eine neue Website für ihre neue Marke Stadtpferd bereits erstellt. „Wir konzentrieren uns jetzt komplett auf die Produktion unserer neuen Produkte und haben uns deswegen entschlossen den Online-Shop zu schließen“, so Luzie Weißmann, ehemalige Geschäftsführerin von Horse & Hunter. Sie wird bei Stadtpferd weiterhin im Hintergrund agieren. Wir sind sehr gespannt was uns diesen Sommer von „Horse & Hunter“ bzw. nun „Stadtpferd“ erwarten wird, wir halten euch auf dem laufenden!

Der Teaser von „Stadtpferd“ ist bereits auf der Facebookseite von „Horse & Hunter“ zu sehen.

Das ist neu beim Mustang Makeover 2018

Das Mustang Makeover Germany geht 2018 in die zweite Runde

Was für ein Event war das letzes Jahr? Es wurden Tränen vor Freude geweint. Gänsehaut und ganz große Emotionen wurden erzeugt als die Trainer ihre Mustangs dem Publikum vorstellten. Nach dem Erfolg im vergangenem Jahr geht nur das Mustang Makeover in die zweite Runde.

Worum geht es beim Mustang Makeover?

Ist es möglich einen wilden Mustang in nur 100 Tagen an den Menschen zu gewöhnen und ihn soweit auszubilden, dass er vertrauensvoll in einem hochkarätigen Wettbewerb vorgestellt werden kann? 22 Top-Trainerinnen und Trainer stellen sich 2018 erneut dieser Herausforderung.

Am 05. August 2018 öffnet das CHIO Aachen Gelände daher wieder seine Tore für alle Mustang-Fans und Wissbegierige
Unter dem Motto „from wild to mild“ möchte das Mustang Makeover erneut auf die Situation und die Besonderheit der in den USA wildlebenden Mustangs hinweisen und deutschen TOP-Trainern die Möglichkeit geben, mit diesen wundervollen Pferden zu arbeiten.

 

Was ist neu beim Mustang Makeover 2018?

Es wird einen Tag früher anfangen als im vergangenem Jahr. Dieses Jahr werden bereits am Freitag Nachmittag die Tore geöffnet.  Der Grund ist, dass die Mustangs und Trainer so die Möglichkeit haben in ruhigerer Kulisse sich einen Überblick zu verschaffen.

„Hier möchten wir den Pferden in ruhigerer Kulisse, die Möglichkeit geben, sich mit den vielen Menschen vertraut zu machen und sich an den Applaus zu gewöhnen. Aus diesem Grund sind die Tickets nur begrenzt erhältlich. Wir bitten um Ihr Verständnis“, heißt es auf der Website vom Mustang Makeover.

Das Event „From wild to mild“

Die Trainer Challenge 1- Handling Class und das offene Training der Teams. Am Freitag Abend können interessierte hautnah das Training von bisher wenig ausgebildeten Mustangs erleben. Zudem werden die Mustang Experten Mustang Maddy und Juan Vendrell, aus den USA vor Ort sein. Sie erklären wie man mit wenig trainierten Mustangs umgeht und eine vertrauensvolle Basis schaffen kann. Sie zeigen dazu erste Trainingseinheiten.

Trainer Challenge Young Horses

Neben der Trainer Challenge Adult Horses wird es in diesem Jahr auch deutlich jüngere Pferde geben. Es wird gezigt was man mit 2-3 jährigen Pferden gemeinsam erleben kann, ohne die Pferde zu früh mit dem Reitergewicht zu belasten. Hier geht es also um Bodenarbeit und Vertrauensarbeit.

Tickets für das Mustang Makeover 2018 gibt es hier

Foto Titel: Mustang Makeover

 

Zirkuslektion endet tödlich für beliebte Ponystute

Immer mehr Pferdebesitzer, egal ob Englisch -, Western oder Barockreiter, trainieren mit ihren Pferden gerne vom Boden aus. Sie bringen den Pferden spielerisch Lektionen wie „Kompliment“, Spanischer Schritt, Steigen oder aber auch hinlegen auf Kommando bei. Die Lektionen sind nicht immer ganz ungefährlich uns sollten daher immer mit viel Geduld und einem kompetenten Trainer angegangen werden.

Nun ereignete sich vor einiger Zeit ein Drama. Privatleute suchten sich genau dafür ein Trainer und buchten einen Lehrgang bei diesem. Die Pferdebsitzer wollten gerne, dass ihr Pony das „Kompliment“ erlernt. Dies ist eine sogenannte Zirkuslektion, wo das Pferd sich „verbeugt“ und mit einem Bein „kniet“. Diese Lektion kann man mit Geduld und Leckerlies einem Pferd beibringen, in dem man das Bein anhebt wie beim Huf asukratzen und dann mit dem Leckerlie zwischen die Beine geht und dieses nach hinten führt. Der Trainer nutze allerdings eine andere Variante, er nahm eine Beinschlaufe zur Hilfe. Dabei wird eine Longe oder ein Seil um das Bein gelegt und festgezogen und so dann dahin geführt, wo es halt hin soll. Diese Methode bringt etliche Risiken mit sich. Ein großer Knackpunkt ist zum Beispiel, dass man die Schlaufe nicht schnell lösen kann oder sich von selbst löst. Die Trainingsmethode wird daher von vielen Profis abgelehnt, so auch von Uwe Jourdain Liberté Jourdain, der nun in diesem Fall auch engagiert für das Recht des verstorbenen Pferdes einsetzt.

Was mit dem Pony passiert ist

Der Lehrgang zu Zirkuslektionen von Peter Pfister wurde in Nordrhein Westfalen ausgerichtet. Die Pony Stute sollte die Zirkuslektion „Kompliment“ erlernen. Pfister legte eine Seil um ihr Bein. Diese Methode ist sehr umstritten und wird eigentlich nur noch bei Wildpferden oder sehr starken Hengsten beim Schmied verwendet, um die Hufpflege ausführen zu können, aber selbst da, ist diese Mehtode nur noch sehr selten. Denn umso mehr sich das Pferd wehrt, desto fester wir auch die Schlaufe,. (Siehe Video).

Das Pferd wehrte sich und stieg. Der Trainer lies sich davon aber nicht beeindrucken und löste das Seil nicht, nicht ein mal als die Stute stieg und sich überschlug. Das Tier wusste einfach nicht was es machen sollte und geriet vermutlich in Panik und versuchte ihr Bein wieder los zu bekommen, indem sie mehrfach stieg und versuchte zu fliehen. Anstatt aufzuhören holte er sich Verstärkung, die Bilder sind nichts für schwache Nerven, hier wird ein Tier gewaltsam misshandelt und schließlich getötet. Das Video endet als die Stute sich erneut dramatisch überschlägt, sie überschlug sich ein drittes mal und starb.

Pferde Banner_1170x400

Jourdain spricht von einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und „fahrlässiger Tötung“, Pfister wirft dem Trainer Jouradain „Rufmord“ vor.

Artikel im General Anzeiger  

„Uwe Jourdain aus Ramsloh, ein international tätiger Trainer für Zirkuslektionen, wurde um Rat gefragt. Nach Sichtung des Videos war er entsetzt, wollte vermitteln – und befindet sich nun in einem heftigen Streit mit Pfister, wie der General Anzeiger berichtet.

Jourdain beklagt, dass lange Zeit versucht worden sei, das Thema unter den Tisch zu kehren. Das hat sich inzwischen geändert. Es liegen Einschätzungen mehrerer Tierschutzorganisationen und Veterinärämter vor, die Jourdains Sicht bestätigen. Gegen Pfister wurde wegen des Vorfalls inzwischen Strafanzeige gestellt. Den Grund nennt Jourdain: „Hier hat es einen eklatanten Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gegeben. Peter Pfister hätte das Training frühzeitig nach dem ersten Steigen des Tieres abbrechen müssen, dann wäre das Pferd nicht gestorben. Mich macht es wütend, dass er von einem Unfall spricht.“ Pfister selber rudert inzwischen in der Angelegenheit etwas zurück. Er spricht nicht mehr von einem Unfall, sondern von einem „tragischen Unglücksfall“. Er sagt, er hätte das Training früher abbrechen sollen. „Ich habe daraufhin umgehend mein Trainingskonzept in Frage gestellt“, teilte Pfister dem General Anzeiger mit“. Den ganzen Artikel vom General Anzeiger gibt es hier

cropped-procavallino-banner-horseflash.jpg

Tabuthema: Sexueller Missbrauch in Reitställen

Gastbeitrag von Pferdekult.de

Sexueller Missbrauch – Überwiegend sind Mädchen betroffen

Ein Thema, über das nicht gerne geredet wird, ist sexueller Missbrauch. So traurig es ist, findet dieser in allen Bereichen des Lebens statt, macht sogar vor kirchlichen Einrichtungen nicht halt und ist auch im Reitsport genauso häufig zu finden wie in allen anderen Bereichen der Gesellschaft. Vor einiger Zeit berichtete das WDR Fernsehen im Rahmen von Sport im Westen über“Sexueller Missbrauch im Reitsport“.

Häufig betroffen von Belästigung oder gar sexueller Gewalt im Reitsport sind junge Mädchen. Mehr als 200.000 von ihnen sind in Deutschland in einem Reitverein organisiert. Sie alle vereint die Liebe zum Pferd und der Reitstall ist für sie ein wichtiges soziales Umfeld, oft sogar ihre zweite Heimat. Potenzielle Täter nutzen dies schamlos aus und bieten den Mädchen z.B. Extra-Reitunterricht, besondere Unternehmungen mit dem Tier oder das Reiten spezieller Pferde.

Dafür erwarten die Täter manchmal eine Gegenleistung – diese reicht von Körperkontakt bis hin zum Geschlechtsverkehr. So beginnt nicht selten ein Kreislauf der Abhängigkeit und die Betroffenen müssen sich zum Schweigen verpflichten. Dazu wird damit gedroht, dass wenn der Missbrauch ans Licht käme, das Kind alles verlieren würde, Freunde, Pferde und sein zweites zu Hause, den Reitstall.

mädchen2

Der 20-minütige Film des WDR berichtet von genau so einem Fall: Ein Reitlehrer wurde im Mai zu vier Jahren und drei Monaten Haft verurteilt, weil er eine 13-jährige Reitschülerin sexuell missbraucht hatte. Der Mann war mehr als 30 Jahre älter als das Kind und hat die Taten weitgehend gestanden. Der Film lässt Betroffene zu Wort kommen und zeigt Strukturen auf, die es Tätern gegebenenfalls leicht machen, mit möglichen Opfern in Kontakt zu kommen.

Die Mutter einer Betroffenen schildert z.B., dass nicht nur die Kinder selbst traumatisiert sind, sondern sich zudem das Familienleben von einem auf den anderen Tag komplett verändern kann. Das beweist auch die Ende 2016 veröffentlichte Studie „Safe Sport“. Sie hat erstmals das Ausmaß sexualisierter Gewalt im Leistungssport beleuchtet und kommt zu dem Ergebnis, dass sexueller Missbrauch im Sport genauso häufig wie in allen anderen Bereichen der Gesellschaft vorkommt.

Demnach haben einer von neun Athleten schwere oder auch länger andauernde sexualisierte Gewalt bis hin zum Geschlechtsverkehr erlebt – Mädchen sind davon häufiger betroffen als Jungen. Wenn man diese Zahl auf die 200.000 Mädchen, die in Reitvereinen eher Breitensport betreiben überträgt, würde das bedeuten: 10.000 Mädchen in deutschen Reitvereinen könnten sexualisierte Gewalt erfahren haben.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung hat das Problem erkannt und ein umfangreiches Präventionskonzept erstellt. In der Trainerausbildung und auch der Satzung ist Kinderschutz bereits fester Bestandteil. Wer sich nicht daran hält, fliegt aus dem Verband. Bei der FN kümmern sich drei Mitarbeiterinnen um das Thema und es gibt auch eine anonyme Hotline, aber leider mangelt es an der Basis noch weitgehend an Problembewusstsein. Um möglichen weiteren Taten vorzubeugen, sollte daher auf jeden Fall immer eine Anzeige erstattet werden.

Quelle: WDR Westdeutscher Rundfunk

Über den Autor: Dietmar Gerwers steckt hinter der Seite „Pferdekult“. Hier berichtet er über wissenswerte Themen rund ums Pferd. Pferdekult entstand ursprüglich unter dem Namen Hobbyranch.de mit dem Ziel, der Offenstallhaltung von Dietmar Gerwers eine Plattform zu geben, indem er über das Geschehen der kleinen Hobbyranch zu berichten. Mittlerweile erfreuen sich zahlreiche Leser an seinen Erfahungswerte sowie Tipps und Tricks rund um die Pferdehaltung. Schaut doch mal bei Pferdekult vorbei!

Untitled design (14)