Newsticker

UPDATE: Betrug mit Pferden bei ehorses – Jetzt wird es richtig dreist

Wir hatten ja bereits über die Betrüger berichtet, die bei ehorses, Pferde.de und anderen Plattformen potenziellen Käufern hohe Summen aus den Taschen zeihen, indem sie Grand Prix Pferde zum Verkauf anbieten, die natürlich nicht im Besitz der Betrüger sind -> Hier noch mal der Artikel: Vorsicht! Betrug mit Pferden bei ehorses!

Der aktuelle Fall: Das Geld ist weg aber der Betrüger hält weiterhin Kontakt

Nun wir berichteten ja, dass es aktuell einen Fall gibt, wo leider jemand auf die Masche rein gefallen ist und satte 11 000 Euro überweisen hat. Das Pferd sollte am vergangenem Sonntag mit einer Transportfirma von Dublin nach Hamburg reisen. Bereits einen Tag davor wussten die Geschädigten, dass es ein Fake ist und hielten aber weiterhin Kontakt zu den Betrügern, in der Hoffnung, sie würden ihr Geld noch zurück holen können. Man musste ja davon ausgehen, dass der Betrüger dann spätestens am besagten „Auslieferungstermin“ sich das Geld von der Bank holen würde und das Konto löscht. Nun, das Geld ist weg aber der Kontakt nach wie vor da. Der Betrüger bittet den Geschädigten, dass er doch geduldig sein sollte, denn das Pferd steckt in Belgien fest.

Betrüger gibt zu es sei Everdale – aber der Star Hengst sei kastriert

Nachdem nun mehr oder weniger klar ist, dass die Banken das Geld nicht zurück holen können, konfrontiert der Geschädigte den Betrüger damit, dass jenes Pferd ein Start Hengst aus Holland ist und Everdale heißt und eben kein Wallach ist mit DeNiro Abstammung. Darauf hin antwortet der Betrüger „Ja, es ist wirklich der Everdale, da haben wir uns vertan – aber der ist kastriert“ .:D:D:D Nun, der Betrüger ist nach wie vor mit dem Geschädigten im Kontakt und behauptet das Pferd würde einfach fest stecken, weil Papiere fehlen. An Dreistigkeit kaum zu überbieten.


Jetzt bestellen! Der Horse Flash Adventskalender mit Schabracke, Abschwitzdecke uvm.

 


Es geht noch dreister: Transportunternehmen will auch abkassieren

Das angebliche Transportunternehmen „Fast to Far Shipping Co LTD“ –  ist bei einfacher Google-Suche leicht zu finden und wird auch als „Fake“betitelt. Denn dort gibt es andere Geschädigte, die zur Kasse gebeten worden sind, damit das Pferd weiter transportiert werden kann. Auch hier geht es wieder rum hohe Summen um die 10 000 Euro bzw. Dollar.

transportscreeni

Quelle: scamwarners.com

Seite von f2fshipping.com ist nun gesperrt

Ein kleiner Erfolg der letzten Woche ist immerhin, dass die Seite f2fshipping.com nun gesperrt ist. Mit diesem Unternehmen wurden bereits zahlreiche Leute über den Tisch gezogen. Allerdings sind weiterhin Pferde im Angebot von den Betrügern im Ausland. Da es extrem schwer ist, gegen Briefkastenfirmen und Betrügern im Ausland rechtliche Schritte einzuleiten, ist es sehr wichtig, dass wenn man eine verdächtige Verkaufsanzeige findet, die Betrüger sofort bei den jeweiligen Portalen gemeldet werden. ehorses hat bereits in einem Kommentar beschrieben, mit wie viel Hochruck sie daran arbeiten, solche Betrüger von der Plattform fern zu halten. Die Hilfe der Community ist hier gefragt, meldet Anzeigen die euch komisch vor kommen, nutzt immer die Goofle – Bilder – Rückwärtssuche, wenn ihr euch nicht sicher seid, ob das ein realistischer Preis für ein Pferd ist. Teilt diese Geschichte mit euren Freunden um es den Betrügern immerhin etwas schwerer zu machen. Wir werden nun Versuchen weitere Schritte gegen die Betrüger zu unternehmen, wir werden euch auf den laufenden halten. Eine gute Nachricht zum Schluss: Everdale steht glücklich und zufrieden weiterhin in Holland – und ist auch nach wie vor Hengst 😀

 

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: