Newsticker

#MyStory Traumpferd via Facebook gefunden

In unserer Rubrik #MyStory veröffentlichen wir Eure Geschichten, unzensiert und ungefiltert!  Ob Anonym oder mit Namen, ob besonders schön oder traurig. Oder argert dich etwas richtig und du möchtest zum Nachdenken anregen? Wir freuen uns über Eure Einsendungen mit dem Betreff #MyStory an redaktion@horse-flash.com

#MyStory
Am 24. Mai 2012 sah ich auf einer Facebookseite ein Pferd, welches abgegeben werden sollte. Ich habe mich sofort in ihn verliebt und habe mich gleich mit den Leuten in Verbindung gesetzt. Fino, sollte mit Schutzvertrag, vom Tierschutz abgegeben werden.Ich habe dann schnell viele Sachen von mir verkauft, um den Transport finanzieren zu können und um seine „Erstausstattung“ anzuschaffen.

Dann kam der Tag, es war soweit,  wir konnten ihn holen.  Um Fünf Uhr morgens ging es los ins Saarland, also ein mal quer durch Deutschland.  Dort angekommen, war ich erschrocken über dieses riesengrpße Häufchen Elend. Abgemagert und lustlos stand er da. Wir zögerten nicht lange und unterschrieben die Papiere und machten die Transportgamaschen an das abgemagerte Pferd.  Zwei Stunden haben wir gebraucht, um ihn auf den Anhänger zu bekommen.

Die Pflegestelle, wo er bisher stand, hatte mir erzählt, dass er zum Schlachter hätte gehen sollen, da er unreitbar sei.  Angeblich sei er aber vor dem Zustand der „Unreitbarkeit“ schon L Dressuren gelaufen.
Auf dem Weg nach Hause verreckte dann auch noch unser Auto, wir mussten Hilfe holen. Fino hat aber alles so brav gemacht, wir haben natürlich regelmäßig angehalten und ihn gefüttert und getränkt. Als wir dann Nachts um Zwei Uhr endlich im neuen Zuhause ankamen,  haben wir ihn sofort auf den Reitplatz gebracht, wo er die Nacht geschlafen hat. Die nächsten Tage habe ich ihn dann ankommen lassen und versorgt.
Nach 3.Monaten haben wir den Stall gewechselt, Fino ging es zunehmend schlechter und der Tierarzt Marathon begann. Er war nicht nut total Verwurmt, sondern hatte auch noch sehr viele Mangelerscheinungen. Wir konnten alles in den Griff bekommen.

Osteopathen haben seinen Rücken, welcher ihn wohl schwer zu schaffen machte, wieder in Ordnung gebracht.  Laut Papieren hatte sollte er auch Ataxie haben,  meine Tierärzte meinten aber, dem wäre nicht nur, er habe lediglich verlängerte Sehe, das hieße aber nicht, dass er unreitbar wäre, im Gegenteil, er soll, nein – er MUSS bewegt werden!

halle

Fino ist heute ein super Reitpferd

Die ersten (tränenreichen) Trainingseinheiten mit Fino

 Langsam fingen wir mit dem Training an. Stück für Stück.  Es flossen viele Tränen, wir hatten so viele Rückschläge. Es war teilweise so schwer mit ihm, dass ich teilweise kurz davor war, ihn wieder abzugeben. Er konnte mir einfach nicht Vertrauen, ich war eher sein Feind als sein Freund. Ausritte alleine waren unmöglich, Sprünge waren eine Katastrophe (wenn wir denn mal rüber gekommen sind).
Nach zwei Jahren, endlich, der erste Ausritt alleine, es lief stockend, aber es lief. Danach gab es nie wieder Probleme. Der Knoten war geplatzt!
strand

Ausreiten macht mit ihm richtig viel Spaß

Die ersten Turniere

 Wir liefen die ersten Turniere, Dressur und Springen.
Dressur war so „naja“, Model Giraffe und beim Springen waren wir glücklich, wenn wir einen Sprung geschafft hatten. Dann zogen wir von Ostfriesland nach Hamburg.
Hier hatten wir wieder einen Rückschlag, doch ich habe mich nicht entmutigen lassen.
Ich kämpfte weiter. Wir kämpften weiter.
Dann meldete sich auf einmal eine der Vorbesitzer und erzählte mir, Fino war in einem Profistall und da wollte man ihn nicht, wegen seines Taktfehlers.
Fino kannte außer „Ganze Bahn“ und „Zirkel“ rein gar nichts.  Also nichts mit L Dressuren oder ähnlichem.
In den Ställen zuvor waren wir nie zur Ruhe gekommen, nun sind wir endlich im perfekten Stall für Fino, es ist der 6. Stall innerhalb von 2 Jahren.
Jetzt endlich ist alles perfekt.
Fast 5 Jahre hat es gedauert, bis wir komplett zueinander gefunden haben.
Heute zeigt er mir täglich, wie sehr wir uns gegenseitig brauchen.
Wir haben wöchentlich Unterricht, fahren an die Ostsee, springen, reiten mit Halsring und das wichtigste; Ich kann mich zu 1000% auf ihn verlassen! Mittlerweile kann er L Lektionen und A Springen.
Unsere Geschichte soll zeigen, dass man niemals aufgeben soll, dass man kämpfen soll und das jedes Pferd es Wert ist, geliebt zu werden.
Wer weiß was mit Fino passiert wäre, wenn ich ihn nicht gefunden hätte.
pferdfrau

Fino und ich halten zusammen

Haftpflichthelden.de – Die coolste Versicherung für dich dein Pferd und deinen Hund

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: